von Schiefer- und Natursteinfliesen:

Verlegung:

Der Untergrund muss tragfest, trocken und staubfrei sein. Eine vorherige Grundierung ist zu empfehlen.

 

Dann werden die Schiefer-, Travertin, Marmor  oder Basalt-Fliesen ähnlich einer keramischen Fliese im Dünnbett verlegt. Man nimmt einen guten flexiblen
Schnellkleber, für helle Sorten sollte man einen weißen Kleber benutzen.

Der wird mit einer Zahnkelle auf den Boden und auch dünn rückseitig auf die Fliese aufgetragen um eine gute Haftung zu erreichen. Danach werden die Fliesen mit gleichmäßigem Druck ins Fliesenbett gelegt. Bei der Verlegung sollte man die Platten aus verschiedenen Kisten mischen.

Die Fugenbreite kann je nach Geschmack gewählt werden. Bei den meisten Schiefer- und Natursteinsorten sind Fugenbreiten von ca. 3-5 mm üblich. Dabei ist zu beachten, dass man wegen der spaltrauen Oberfläche auch etwas unterschiedliche Plattenstärken hat. Diese kann man mit einer etwas breiteren Fuge jedoch gut ausgleichen.

Verfugung:

Sind alle Platten verlegt, wir der Boden mit einem für Naturstein geeigneten Fugenmörtel ausgefugt. Wir empfehlen den Mörtel nicht zu lange eintrockenen zu lassen, dann lässt sich die Oberfläche der Fliesen besser abwaschen. Die Farbe der Fugen kann nach Ihren Vorlieben frei gewählt werden.

Eck- und Dehnungsfugen sind mit Silikon zu verfugen.

Unsere Tipps sind nicht abschließend und verstehen sich als Empfehlungen. Sie basieren auf unseren Erfahrungen. Für weitere Fragen stehen wir unseren Kunden jederzeit gerne zur Verfügung.